Soziale Phobie

Die soziale Phobie ist eine weit verbreitete Angst. Angaben über die Häufigkeit schwanken zwischen zwei und zwölf Prozent der Bevölkerung!

Genauere Angaben sind hier schwierig, da sie sich in ihrem Schweregrad sehr unterscheidet, und der Übergang zur Schüchternheit fließend ist, dennoch steht fest, dass die Soziale Phobie ein sehr weit verbreitetes Phänomen ist.

Generell bezieht sich die soziale Phobie auf Situationen, in denen der Betroffene im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit anderer Menschen steht. Typische Situationen sind Unterhaltungen mit anderen Menschen, Teilnahme an Festen, gemeinsames Essen mit Kollegen, neue Kontakte knüpfen, auf andere Menschen zugehen müssen (bspw. im Rahmen einer Anfrage in einem Geschäft oder einer Behörde) oder auch Vorträge zu halten. In diesen Situationen kommt es dann bspw. zu Beschwerden wie Erröten, Zittern der Hände, einem großen Unbehagen mit dem Wunsch, der Situation zu entfliehen, Übelkeit oder auch Ausweichen des Blickkontakts.

Um all das zu vermeiden, gehen Betroffene solchen Situationen oft von vornherein aus dem Weg. Die daraus resultierenden Konsequenzen können enorm sein. Im beruflichen Umfeld kann die soziale Phobie ein Weiterkommen und die Karriere sehr erschweren. Im Privatleben kann sie sich bis zur vollkommenen Isolation ausbreiten. Da die Störung die Tendenz zur Chronifizierung hat, erkranken viele Betroffene noch zusätzlich an anderern Erkrankungen wie Depressionen, oder entwickeln Anhängigkeiten von Alkohol, Medikamenten oder auch anderen Drogen, die die Symptome überdecken oder verdrängen sollen.

Die Ausprägung der sozialen Phobie kann sehr unterschiedlich sein. Sie beginnt oftmals in der Kindheit oder der Pubertät. Gerade hier gelten in bestimmten Rahmen Schüchternheit und Hemmungen als noch normal. Die Diagnose wird erst dann gestellt, wenn es zu einem beeinträchtigenden Vermeidungsverhalten kommt.

Ablauf der Hypnose:

Vor Ihrer ersten Hypnosesitzung erhalten Sie allgemeine Informationen zur Hypnose und eine Entspannungstrance als Audio per Mail um sich bereits vorab mit meiner Stimme und dem Vorgehen vertraut machen zu können.

1. Zunächst erfolgt ein ausführliches Erstgespräch und das detaillierte Aufnehmen ihres Anliegens.

 

2. Im Anschluss erhalten Sie Ihre Ersthypnose mit einer ersten Blockadenlösung. Diese Ersthypnose dient für Sie dazu die Hypnose im erleben kennen zu lernen und somit jede restliche Angst oder Bedenken vor Hypnose aufzulösen. Der Hypnotiseur bekommt während der Ersthypnose Rückschlüsse, welche Art von Hypnosetechniken dem Klienten am besten weiterhelfen.

3. In der nächsten Sitzung wird nun ganz gezielt Ihre Angst angegangen. In Hypnose wird das Angstgefühl zum Ursprung zurückverfolgt und dort neu Bewertet und somit neutralisiert und gelöst. Sie erfahren die Situation, in welcher dieses Angstgefühl entstanden ist, erneut und verbinden diese Situation mit Ihren heutigen Erfahrungen und Sichtweisen welches zur Auflösung führt.

4. Bei sehr tief liegenden Ängsten und mehreren Gefühlsursprüngen kann es durchaus sinnvoll und nötig sein eine dritte Hypnosesitzung in Anspruch zu nehmen.

0176 - 63332608

Montag - Freitag 09 - 19 Uhr

DVH-Logo-2009_med.gif