Platzangst

In erster Linie fungieren enge, verschlossene Räume oder der Fahrstuhl als Auslöser, aber auch eine niedrige Unterführung, eine voll besetzte Straßenbahn oder der zu eng gezogene Gürtel können die Symptome sein.

Neben der Angst zu ersticken ist auch die Sorge, im Ernstfall nicht schnell genug entkommen zu können. Betrachtet man auch den Körper als Raum, in dem wir uns normalerweise beheimatet fühlen, lässt sich die Angst aufgrund ihrer Symptome zu Recht als Raumangst oder Platzangst bezeichnen. Der Auslöser ist dem Betroffenen häufig nicht bekannt.

Ablauf der Hypnose:

Vor Ihrer ersten Hypnosesitzung erhalten Sie allgemeine Informationen zur Hypnose und eine Entspannungstrance als Audio per Mail um sich bereits vorab mit meiner Stimme und dem Vorgehen vertraut machen zu können.

1. Zunächst erfolgt ein ausführliches Erstgespräch und das detaillierte Aufnehmen ihres Anliegens.

 

2. Im Anschluss erhalten Sie Ihre Ersthypnose mit einer ersten Blockadenlösung. Diese Ersthypnose dient für Sie dazu die Hypnose im erleben kennen zu lernen und somit jede restliche Angst oder Bedenken vor Hypnose aufzulösen. Der Hypnotiseur bekommt während der Ersthypnose Rückschlüsse, welche Art von Hypnosetechniken dem Klienten am besten weiterhelfen.

3. In der nächsten Sitzung wird nun ganz gezielt Ihre Angst angegangen. In Hypnose wird das Angstgefühl zum Ursprung zurückverfolgt und dort neu Bewertet und somit neutralisiert und gelöst. Sie erfahren die Situation, in welcher dieses Angstgefühl entstanden ist, erneut und verbinden diese Situation mit Ihren heutigen Erfahrungen und Sichtweisen welches zur Auflösung führt.

4. Bei sehr tief liegenden Ängsten und mehreren Gefühlsursprüngen kann es durchaus sinnvoll und nötig sein eine dritte Hypnosesitzung in Anspruch zu nehmen.

0176 - 63332608

Montag - Freitag 09 - 19 Uhr

DVH-Logo-2009_med.gif